Sächsische Küche

        

typisch Sächsische Gerichte


  • Quarkkeulchen »
  • Sächsische Forellen »
  • Sächsische Speckstippe »
  • -------------------------------------

    Orte im Elbsandsteingebirge:

    Bad Schandau - Kurstadt
    Königstein - berühmte Festung
    Gohrisch - Kurort in Höhenlage
    Hohnstein - Burgstadt
    Kirnitzschtal - ruhige Orte
    Pirna - Tor Sächsische Schweiz
    Rathen - Felsenbühne

     



    Sächsische Küche und Sächsische Lebensart

     

    Hier finden Sie ein Hotel Sächsische Schweiz.

     

    Der Freistaat Sachsen liegt im Südosten von Deutschland und gliedert sich in 5 Regionen:

  • Sächsisches Elbland
  • Oberlausitz
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Erzgebirge

  • Zwischen diesen Regionen gibt es erhebliche kulinarische Unterschiede durch verschieden Einflüsse.

    Die Stadt Leipzig ist seit dem 13. Jahrhundert Kreuzungspunkt wichtigster Handelsstraßen und somit Austragungsort großer Märkte und Messen, daher ist hier die Küche international und national geprägt.

    Dresden wiederum war die Stadt des Adels (u.a. August der Starke) und somit Hort der opulenten höfischen Küche, die auch auf die Bevölkerung der Stadt überfärbte. Der Luxus des Meißner Porzellans und den Hang der Sachsen zum Kaffeegenuss mit Gebäck und Kuchen sind ein eindeutiges Indiz dafür.

    Sachsen galt im 15. Jahrhundert als das reichste der deutschen Länder, u.a. durch den Silberabbau im Erzgebirge.

    Was viele nicht wissen, in Sachsen liegt das 13. deutsche Weinanbaugebiet und bringt herbtrockene kräftige Weißweine hervor. Durch den Granitboden und die sonnigen Hänge in der Region Pillnitz, Radebeul und Meißen entstehen z.B.

  • Müller Thurgau
  • Traminer
  • Silvaner
  • Rießling und
  • Weißburgunder
  •  

    Das Volumen der Produktion ist gering, so dass die Weine überwiegend vor Ort verkauft und genossen werden.


    Die Sächsische Küche ist geprägt von Ostpreußen, Polen und Böhmen. Die Thüringer und die Böhmer verbindet die Liebe zu Klößen, mit Ostpreußen teilt man die Liebe zu Quarkkeulchen.

    Plauen ist berühmt für seine Spitzen. Unter „Plauener Spitzen“ versteht man in dieser Stadt eine Holunderbeersuppe, die mit einem Hauch Zitrone abgeschmeckt und mit Eischneehäubchen verziert wird.

    Zwei Spezialitäten sind jedoch auch über die Landesgrenzen von Sachsen hinaus bekannt, und zwar:


    Das Leipziger Allerlei:

  • Ein edles vielseitiges Gericht aus zartem Frühjahrsgemüse, das korrekt mit Morcheln und Krebsen zubereitet wird.


  • Der Dresdner Christstollen:

  • Vor mehr als 500 Jahren buken Naumburger Mönche Laibe aus Hefeteig und Rosinen, um damit das in Windeln gewickelte Christuskind darzustellen. Erst ein findiger Dresdner Bäcker fügte Orangeat, Zitronat und weitere Gewürze hinzu und nannte es „Christstollen“.
  •  

    Vor allem das Bier ist über die Landesgrenzen hinaus berühmt (Radeberger und Wernesgrüner Pils).

    Was die Getränke betrifft, so darf an dieser Stelle der Kaffee nicht fehlen, er ist das eigentliche Lieblingsgetränk der Sachsen. Dazu gehört natürlich ein Stück Klecksel-Streuselkuchen oder Butterkuchen vom Blech. Zu erwähnen ist hier die sypathische Unart der Sachsen den Kuchen in den Kaffee zu „stippen“. Diese Vorliebe wird mit den Franzosen geteilt, welche ihre Croissants auch so verzehren.

    Es lohnt sich auf jeden Fall die Sächsische Küche mit all ihren regionalen Varianten kennen zu lernen.

    In der Region empfehlen wir den Imbiss -und Partyservice Henzchen



    Rezepte typisch Sächsischer Gerichte:



  • Quarkkeulchen »
  • Sächsische Forellen »
  • Sächsische Speckstippe »

  • Heringshäckerle
  • Verlorene Eier in Senfsauce
  • Graupensuppe mit Kassler
  • Dresdner Suppe
  • Kartoffelsuppe
  • Holunderbeersuppe
  • Leipziger Allerlei
  • Kohlrouladen
  • Kartoffelpuffer
  • Pellkartoffeln mit Quark
  • Grüne Klöße
  • Salzkrustenbraten
  • Sächsischer Sauerbraten
  • Plinsen
  • Dresdner Eierschecke
  • Dresdner Christstollen
  • Quarkkuchen mit Streusel
  •  



    Quellenangabe: Sächsische Küche vom HONOS Verlag