Böhmische Schweiz

        

-------------------------------------






Böhmische Schweiz Tschechien

Suchen Sie Ferienwohnungen oder Ferienhäuser in der Böhmischen Schweiz? Wir haben einige Quartierempfehlungen zusammengestellt, alle umgeben von fast unberührter Natur.

Unterkünfte Böhmische Schweiz »

Die Böhmische Schweiz (tschechisch: Ceské Švýcarsko) liegt als tschechischer Teil des Elbsandsteingebirges flussabwärts von Decin beiderseits der Elbe.

Prebischtor

Der Name Böhmische Schweiz entstand, wie auch die Bezeichnung "Sächsische Schweiz" für den deutschen Teil des Elbsandsteingebirges, im 18. Jahrhundert und soll dabei auf die beiden Schweizer Künstler Adrian Zingg und Anton Graff zurückgehen, die sich von der Landschaft an ihre Heimat erinnert gefühlt haben könnten.

Östlich geht die Böhmische Schweiz in das Lausitzer Gebirge und westlich ins Erzgebirge über. Der Hohe Schneeberg (Decínský Snežník) ist mit 726 m die höchste Erhebung. Der Rosenberg ist östlich der Elbe mit 619 m die markanteste Erhebung im Böhmischen.

 

Geologische Entstehung Böhmische Schweiz

In der Kreidezeit war diese Gegend von einem Meer bedeckt. Dabei lagerte sich Sand ab. Durch Druck sowie ton- und kalkhaltigen Schlick als Bindemittel wurde dieser zu Sandstein verfestigt. Im Tertiär hob sich diese Sandsteinplatte, das Meer wich zurück. Durch die geologische und vulkanische Aktivität in dieser Periode, unter anderem entstanden dabei Erzgebirge und Alpen, zerbrach die zusammenhängende Sandsteinplatte. Für die weitere Formgebung sorgten Wasserläufe und Erosion.

Niedergrundwaechter

Der böhmische Gebirgsflügel des Elbsandsteingebirges wurde im Jahr 2000 mit dem "Chránená krajinná oblast Labské pískovce" zum Nationalpark erhoben. Die Verwaltung hat ihren Sitz in Ceska Kamenice.

Geschichte Böhmischen Schweiz

Im Gebiet der Böhmischen Schweiz gibt es eine Reihe von Burganlagen zum Schutz der Handelswege. Einige der Burgen wurden auch als mittelalterliche Raubnester genutzt. Ursprünglich war dieses Gebiet slawisch und dann bis zum Ende des 2. Weltkrieges deutsch besiedelt.

Jetzt ist dieses Gebiet wieder fast ausschließlich von Tschechen besiedelt. Die touristische Erschließung begann im Wesentlichen erst im 19. Jahrhundert.

 

Felsklettern Böhmische Schweiz

Die Landschaft der Böhmischen Schweiz ist geprägt durch viele Sandsteinfelsen. Dadurch hat sich das beliebte Freizeitvergnügen des Kletterns entwickelt. Ursprünglich wurde das Gebiet vor allem von deutschen Klettern aus Dresden erschlossen.

Felsklettern

Dabei wurden alle bedeutenden Felstürme erstiegen. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das böhmische Gebiet durch tschechische Kletterer systematisch erschlossen.

 

Sehenswürdigkeiten Böhmische Schweiz:


  • Prebischtor (größtes Felsentor in Europa)
  • Kleines Prebischtor
  • Kamnitzklamm (Felsschlucht bei Herrnskretschen)
  • Tyssaer Wände (ein Felslabyrinth)
  • Felsenburg Schauenstein (Räuberburg bei Hohenleipa)
  • Mariina Skala Marienfels (mit Aussichtsplattform)
  • Wilhelminenwand (Kletterwand und Aussicht)
  • Felsenburg Falkenstein
  • Rudolfstein (Aussichtsplattform)
  • Paulinengrund (romantisches Tal)

 

Weitere Informationen zur Böhmischen Schweiz.

Die Namen Fränkische Schweiz oder Böhmische- und Sächsische Schweiz sind als Bezeichnungen schon Mitte des 19. Jahrhunderts durch den Tourismus entstanden und haben sich verselbständigt.






 A n z e i g e n: