Burgruine Wehlen

Die Burg wur­de im 13. Jahr­hun­dert auf einem Fels­sporn ca. 25 m über der Stadt Weh­len ange­legt. Da der Fels­sporn nur ca.100 m lang und ca. 35 m breit ist war ein Aus­bau der Burg­an­la­ge nur mög­lich, indem man Kel­ler und Gewöl­be aus dem Stein her­aus­mei­ßel­te.

Die Kel­ler wur­den in zwei Eta­gen ange­legt. Die Burg wur­de 1269 erst­mals urkund­lich erwähnt.

Der letz­te Besit­zer der Burg gab beson­ders ab 1555 die Burg zum Abbau von Bau­ma­te­ri­al frei. Seit Ende des 16. Jahr­hun­derts spricht man nur noch von einer Rui­ne.